Herbst-/Wintertrend: kuschelige Ponchos und Capes

Langsam müssen wir uns wohl damit abfinden, dass der Sommer rum ist. Die FlipFlops werden wieder gegen Ankleboots, die Bikinis gegen Strick getauscht. Modisch wird es jetzt wieder kuschelig,  insbesondere mit dem aktuellen Poncho-Trend. Frauen werden ihn lieben, Männer sich wünschen er wäre nie aufgekommen.

Sie sind wieder der Beweis dafür, dass alles zurück kommt. In meiner Jugend waren Schlaghosen mega angesagt, ein Revival aus den Siebzigern. Niemals hätte ich mir vorstellen können Hosen mit engen Beinen zu tragen. Niemals. Da sieht man ja alles. Heute, 15 Jahre später, habe ich die wieder aufkommende Schlaghosen-Welle bislang erfolgreich mit meinen Röhren überstanden. Niemals könnte ich mir vorstellen wieder ausgestellte Beine zu tragen. Niemals. Mal sehen wie lange es diesmal hält…

Und noch ein Kleidungsstück feiert sich modisches Comeback: der Poncho. Seines Zeichen ein tuchartiges großes Stück Stoff, das man anstatt einer Jacke über den Oberkörper wirft. Hier verhält es sich ein wenig anders, den Trend habe ich bisher aufgrund von Unförmigkeit ignoriert. Völlig egal welche Figur man hat, richtig vorteilhaft fand ich sie nie. Irgendwie erinnerten mich die Überwürfe auch immer zu sehr an Musikakten mit Panflöten in der Fußgängerzone… Hey, das ist nur ehrlich.

Heute denke ich zwar immer noch, dass man sich in Capes und Ponchos den Gang ins Fitnessstudio hätte sparen können, aber es ist ja so wie bei vielen Oversize-Trends: an schlanken, großen Figuren sieht es toll kombiniert sicher super aus. Für manche andere Figuren passt es leider nicht. Spricht: wenn der restliche Körper verrät, dass man auch unter dem Poncho schlank ist, darf man sich hier etwas Oversize auch leisten. Und erstaunlicherweise finde ich in diesem heranziehenden Winter plötzlich Gefallen an dem kuscheligen Strick. Beta.He wird das nicht freuen, denn die Herren bleiben vermutlich eher bei meinem bisherigen modischen Vorurteil und bevorzugen weiterhin die figurbetontere Variante. Wenngleich es diesen Winter auch erste Modelle in der Herrenmode gibt.

Tatsächlich finde ich Capes und Ponchos so wie man sie aktuell in den Schaufenstern dargestellt bekommt oder in Modezeitschriften sieht ziemlich lässig. Casual-Outfits lassen sich durch einen solchen Überwurf schnell zu etwas Besonderen stylen, wobei es sie diesen Winter nicht nur in der Woll-Variante gibt, sondern auch aus Leder und anderen Materialien. Sehr kuschelig für Zuhause und unterwegs, außerdem können sie super Farbe in ein sonst dezent gehaltenes Outfit bringen. Die aktuellen Modelle sind neben dem klassischen Karo auch oft mit Aztekenmustern versehen. Hier sollte man meiner Meinung nach aber gut aufpassen, dass man am Ende nicht doch noch eine Panflöte gereicht bekommt. Daher lieber etwas schicker als zu leger kombinieren.

Mein einziges Problem, das ich mit Ponchos und Überwürfen aller anderer Art habe, ist das notwendige Trapieren. Ich habe heute bestimmt fünf unterschiedliche Strick-Ponchos probegetragen, die alle auf der Puppe super aussahen, aber an mir dann etwas sackig. Ich bewundere wirklich Frauen, die es mit einem Stück Stoff ohne Löcher für die Arme oder Knöpfe zum Fixieren hinbekommen, stylisch auszusehen. Wie machen die das???  Ich muss das unbedingt auch noch lernen bevor es richtig kalt wird!

Fazit: Wenn mir das bitte jemand beibringen könnte, wäre ich auch sehr gerne kuschelige Poncho-Besitzerin. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.