Fack ju Göthe 2 im Autokino Essen

Die Autoschlange erwartete uns bereits Meter vor dem Einlass – Autokino scheint wieder voll im Datingtrend zu sein. Im Autokino Drive In in Essen wurde am vergangenen Freitag der zweite Teil von Fack ju Göthe gezeigt. Ein guter Anlass für ein weiteres Häkchen auf unserer To Test-Liste. Wie der Film war und warum man im Autokino hupt.

Popcorn im Autokino Dive In in Essen
Popcorn im Autokino Dive In in Essen

Der Eintritt war mit 8 EUR im Vergleich zum Kino recht günstig, der Platz und die Leinwand riesig. Hier reihten sich Autos an Autos. Wer an heimliche Intimitäten gedacht hat, wurde vermutlich von der dichten Nachbarschaft enttäuscht. Es ist eben doch nicht alles so klischeehaft wie man es aus alten Filmen kennt. 😉 Erfreulicherweise gab es eine große Snackbar mit den typischen Kino-Knabbereien wie Popcorn und Nachos. Aber auch Fleischfreunde wurden mit Burger und diversen Würstchen versorgt. Das ganze zu unschlagbaren Preisen. So kostete ein Eimer Popcorn nur 5 EUR. Dafür bekommt man in großstädtischen Kinos lediglich ein Kindertütchen. Und es war wirklich lecker. So lecker, dass Beta.He alleine fast 3/4 des Eimers aß und am nächsten Morgen dann ein wenig Bauchschmerzen von seiner „Freßattacke“ hatte, hihi.

Wir fanden den Kino-Wunschplatz Mitte-Mitte und stellten unser Radio auf 90,0 Mhz, um den Sound zu empfangen. Hier zahlen sich gute Boxen im Auto endlich mal aus. Bevor es los ging stimmten die Zuschauer in ein gemeinsames Hupkonzert. Ich würde wirklich gerne wissen, ob das auch in anderen Ländern Standard ist. Vermutlich ist es eher typisch deutsch, endlich mal ein bisschen assi sein dürfen. Im Schutze der Dunkelheit und der Masse. Lustig war es auf jeden Fall. Es folgte eine kurze Einweisung in „wie stelle ich bei meinem Auto das Standlicht aus“ – tja, sowas gibt’s im Kino nicht. Richtig Action hier.

Der Film, Fack ju Göthe 2, wurde in den Kritiken eher zerrissen. Da der erste Teil aber sehr lustig und Elyas M’Barek eigentlich ein Schnittchen ist, sollte man ihm trotzdem eine Chance geben. Die Story: Herr Müller, der Ex-Knasti, der im ersten Teil zufällig Lehrer wurde, als er versuchte seine Beute unter der Schule auszugraben, träumt davon eine eigene Bar zu eröffnen. Nicht mit Nutten, nein, stilvoller. Mit Gogo-Tänzerinnen. Pädagogik ist nicht so seins, während seine Streber-Lehrerin-Freundin Elisabeth weiterhin voll darin aufgeht. Als er von einem Kumpel, der beim Versuch aus dem Knast auszubrechen gestorben ist, die Beute erbt, ist er kurz davor seinen Job an den Nagel zu hängen. Er versteckt die Steinchen in der gemeinsamen Wohnung in einem  Kuscheltier. Leider spendet seine engagierte Freundin ohne es zu wissen dieses an Waisenkinder in Thailand. Und plötzlich ist Herr Müller auch total für eine Integrationsklassenfahrt in ein Schwellenland, mit der die Schule versucht eine begehrte Lehrer-Imagekampagne zu gewinnen. Doch zuvor muss der Etat der Umwelt-AG ergattert werden, die damit eigentlich nach Föhr (Chantalle: „Spanien? Auch schön.“) fahren wollte. Dafür setzt Müller die Chaoten der 10b auf die Uschi Glas-Lehrerin an, die sie ausschalten und dafür mit nach Thailand dürfen. Um bessere Chancen beim Gewinnen der Imagekampagne zu haben, darf auch der 11%-Asperger-Schüler mit, der heimlich in Elisabeth verliebt ist. Die wird jedoch niemals in Thailand ankommen, da die 10b sie bereits am Flughafen unter Terrorverdacht setzt und sie daher nicht fliegen darf.

Fack ju Göthe 2 im Autokino Drive In in Essen
Fack ju Göthe 2 im Autokino Drive In in Essen

In Thailand angekommen battle-t sich die Gesamtschule mit dem Schillergymnasium, die bereits ein ganzes Solardorf aufgebaut haben. Der Lehrer ist zufälligerweise der Ex-Freund von Elisabeth und trägt die gleiche schreckliche Spießersonnenbrille wie Herr Müller. Dieser findet nach vielen Turbulenzen zwar die Diamanten wieder, verliert sie aber auch gleich wieder ans Meer. Ob die verwahrlosten Waisenkinder, die im Tsunami ihre Eltern verloren haben, weiterhelfen können und was das Schillergymnasium mit Hanf zu tun hat, sei hier noch nicht verraten. Wichtig ist nur: Müller bringt die Chaoten dazu wieder etwas Respekt vor ihren Eltern zu haben, der 11%-Asperger-Schüler lässt sich nach der Klassenfahrt sogar anfassen und Chantalle hat ganze 7 Follower auf ihrem Youtube-Kanal.

Dann folgte etwas weiteres typisch Deutsches: noch bevor der Film zu Ende war, fuhren die ersten Autos vom Platz. Hauptsache nicht in den Ausfahrtstau gelangen. Unser Fazit: Der Film war besser als seine Kritiken, wir haben oft genug gelacht und der Autokino-Charme war definitiv etwas besonderes. Allen denen das nicht reicht sei verraten, dass Herr Müller oft genug halbnackt durch Thailand läuft.

Sehr gerne kommen wir wieder und dann hupen wir vielleicht sogar mit. Viel Spaß beim Testen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.